Gab es zu Hitlers Kriegführung einen Generalplan?

Das ZZ-Archiv

der-kampf

Von
Andreas Naumann

Als die Siegermächte in Nürnberg das Internationale Militärtribunal errichteten, gingen sie davon aus, daß die Machteliten des Dritten Reiches Europa mittels einer Verschwörung und aufgrund eines gemeinsamen Planes in ihre Gewalt gebracht hätten. Obwohl die Ankläger dem Vorwurf in jahrelangen Untersuchungen nachgingen, ließ sich der Beweis nicht erbringen. Dennoch beharrt die Zeitgeschichte weiterhin auf dem Standpunkt, daß der deutschen Kriegspolitik ein mehr oder weniger fest umrissenes Programm vorgelegen habe. So spricht Andreas Hillgruber, dem ein Großteil der Zeithistorie darin gefolgt ist, von einem Stufenplan, dessen Schritte „weit über die Eroberung von Lebensraum im Osten und Ausrottung der Juden in Europa hinausgegangen seien“. Ausgehend von seinem Programm der zwanziger Jahre, »habe der Führer in stufenweisem Vorgehen „ein europäisches Kontinentalimperium“ errichten wollen, das „in der auf ihn folgenden Generation die Basis für einen Entscheidungskampf zwischen der „Weltmacht Deutschland“ und der „Weltmacht“ USA abgeben sollte“. Danach sei der Krieg in…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.352 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s