Was die Größten der Weltgeschichte über die Juden zu sagen haben

In Dir muß brennen...

Posted by sternbald

MARCUS TULLIUS CICERO
(106 BIS 43 V. CHR.)
  • „Sie wissen, was für eine große Gruppe sie [die Juden von Rom] sind, wie sie einstimmig zusammenhalten, wie einflussreich sie in der Politik sind. Ich werde meine Stimme senken und gerade laut genug sprechen, daß die Geschworenen mich zu hören können, denn es gibt genügend Leute, die diese Juden gegen mich und gegen jeden guten Römer aufbringen werden.“ (59 v. Chr. als Verteidiger vor Gericht von Valerius Flaccus, der beschuldigt wurde, Gold von den Juden gestohlen zu haben.)[1]

SENECA
(4 V. CHR. BIS 65 N. CHR.)
  • „Die Sitten dieses verruchtesten Volkes sind schon so erstarkt, daß sie in allen Ländern sich verbreitet haben; den Siegern haben die Besiegten ihre Gesetze aufgedrückt.“ Seneca philosophus ed. Bipont. 1782. Bd. IV, S. 423.
ERASMUS VON ROTTERDAM (1487)
  • „Das ist ein Rauben und Schinden des armen Mannes durch die Juden, daß es…

Ursprünglichen Post anzeigen 6.343 weitere Wörter

Unmoral im Talmud

Das ZZ-Archiv

Man nennt den Talmud ein Religionsbuch. Aber vergebens wird man in den vielen Bänden nach dem, was wir unter Religion verstehen, suchen. So gut wie nirgends finden wir ein Bestreben, sich das Geheimnis der menschlichen Persönlichkeit zu deuten, nirgends ein Hinüberschwingen in die Ewigkeit, wie wir es bei den arischen Völkern antreffen. Es sind Gesetze sehr verschiedener Art, Legenden, endlose Diskussionen über die unbedeutendsten Dinge, sogar buchstäbliche Schweinereien, die wir da zusammen mit schönen und gemeinen Sprüchen und Sentenzen finden. Liest man die Lehren der Rabbiner, atmet man den Geist ein, der einem aus den Blättern des Talmuds entgegenweht, so kann man, wenn man überhaupt noch einen bestimmten Charakter hat, nie und nimmer neutral bleiben. Entweder man bejaht ihn, oder man wehrt ihn als fremd ab. Nur übergroße Gelehrsamkeit, die ja nicht selten eine Verkümmerung des Herzens mit sich führt, kann jahrelang hin und her wägen, erklären, entschuldigen, begütigen usw..

Ursprünglichen Post anzeigen 737 weitere Wörter

Nach rechts hauen

MORGENWACHT

Von Greg Johnson, übersetzt von Deep Roots. Das Original Punching Right erschien am 7. Dezember 2016 auf Counter-Currents Publishing.

(Audioversion hier bzw. herunterladbare MP3 hier)

Das Ziel des weißen Nationalismus ist es, souveräne Heimatländer für alle weißen Nationen zu schaffen, die die Selbstbestimmung anstreben. Was nichts weniger bedeutet, als die globalisierenden und homogenisierenden Trends zu stoppen und umzukehren, die den ganzen Planeten packen und in seinen Untergang zerren. Wir versuchen, der Welt eine Wende zu geben, das gesamte kulturelle und politische Spektrum in unsere Richtung zu verschieben.

Archimedes behauptete, er könnte die Welt bewegen, wenn man ihm einen Hebel gäbe und einen Platz, wo er stehen konnte. Wo wir stehen, das ist unser Grundziel: das Überleben und Gedeihen der Weißen. Darin kann es keinen Kompromiß geben. Unser Hebel ist die Bewegung selbst. Obwohl unser letztendliches Ziel absolut und unveränderlich ist, müssen unsere Mittel maximal biegsam und pragmatisch…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.056 weitere Wörter

Trump beendet die Finanzierung von Holocaust-Organisationen in Amerika

Terra - Germania

Einige besorgte Zeitgenossen befürchten, dass Donald Trump zu sehr mit Juden verbunden sei, um dem Weltsystem des Globalismus den Garaus zu machen. Zum besseren Verständnis: Wenn wir von Globalismus sprechen, sprechen wir automatisch von der Stützung der Holocaust-Lüge. Die Verseuchung der deutschen Massenpsyche zur Förderung der Bereitschaft, sich für den Vernichtungsglobalismus plattklopfen zu lassen, wurde mit der Holo-Lüge erreicht. Wir vergessen sehr oft, dass diese größte Lüge der Menschheitsgeschichte propagiert wird von zahlreichen Organisationen und Stiftungen, die unter den verschiedensten Etiketten im Staatsauftrag operieren. Zwei wichtige Organisationen, die unter dem Vorwand von Humanität und Kunst zur Erhaltung und Forcierung der Holo-Lüge geschaffen wurden, sind die Stiftungen „Endowment for the Humanities“ (NEH) und „National Endowment for the Arts“ (NEA), die nunmehr Donald Trump eliminiert werden. Die Gelder für diese Körperschaften werden gestrichen und die Organisationen aufgelöst.

d-trumpDas Trump-Team bereitet dramatische Einsparungen vor
Donald Trump ist bereit, mit der Axt die Regierungsausgaben…

Ursprünglichen Post anzeigen 216 weitere Wörter

Die Geschichte Deutschlands und das Unrecht an den Deutschen

rsvdr-Rechtsangelegenheiten-Deutsches-Reich

Einleitung – Inhalt und die deutsche Geschichtsschreibung

Teil I. Die Geschichte Deutschlands – Überblick der Landmarken deutscher Geschichte
Teil II. Das Unrecht an den Deutschen – Die entrechtete Nation
Teil III. Das Unrecht an den Deutschen – Die ethnische Säuberung der Deutschen
Teil IV. Abschlussbetrachtung
Teil V. Überleitung – Die deutsche Souveränität

Dies ist ein Überblick anhand von Kartenmaterial, Vorträgen und Gesprächen sowie anderen auch eher unbekannten Quellen über die Geschichte Deutschlands und des deutschen Volkes. Die Vorträge und Gespräche zu den jeweiligen Themensegmenten finden sich an entsprechender Stelle. Der erste Teil beschäftigt sich mit den wichtigsten Landmarken der deutschen Geschichte von der Antike bis zur Reichsgründung 1871. Im zweiten und dritten Teil wird die systematische Zerstörung des deutschen Volkes, seiner Kultur und Nation, sowie der ethnische Säuberung Europas von den Deutschen im Zuge der Weltkriege aufgezeigt. Es wird dabei abschließend dargestellt, wie nicht nur großes Unrecht am deutschen Volk…

Ursprünglichen Post anzeigen 16.283 weitere Wörter

Dr. Joseph Deckert (1894) – Was die Christen nach der Lehre des Talmud sind

Das ZZ-Archiv

Was die Christen nach der Lehre des Talmud sind

„Sie sagen, die Christen seien Götzendiener, die schlechtesten Menschen, viel schlechter als die Türken; Mörder, Hurenkinder; unreine Thiere, befleckend wie Koth, unwerth, Menschen genannt zu werden. Bestien in Menschengestalt, wahre Bestien, Ochsen, Esel, Schweine, Hunde, schlechter als Hunde; sie pflanzen sich nach Art der Thiere fort; sie seien teuflischen Ursprungs, ihre Seele komme vom Teufel, und kehre nach dem Tode zurück zum Teufel in die Hölle, der Leichnam eines Christen unterschiede sich nicht vom Aase eines verreckten Viehes.”

Deckbl.

123

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

2324

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

4243

44

4546

4748

495051

525354

555657

585960

616263

646566

676869

707172

737475

767778

798081

8283

84-

 85

86

8788

89

90

919293949596

9798

99

100101102103

104105106107

108109

110-

111

112

113114115

Ursprünglichen Post anzeigen

Gab es zu Hitlers Kriegführung einen Generalplan?

Das ZZ-Archiv

der-kampf

Von
Andreas Naumann

Als die Siegermächte in Nürnberg das Internationale Militärtribunal errichteten, gingen sie davon aus, daß die Machteliten des Dritten Reiches Europa mittels einer Verschwörung und aufgrund eines gemeinsamen Planes in ihre Gewalt gebracht hätten. Obwohl die Ankläger dem Vorwurf in jahrelangen Untersuchungen nachgingen, ließ sich der Beweis nicht erbringen. Dennoch beharrt die Zeitgeschichte weiterhin auf dem Standpunkt, daß der deutschen Kriegspolitik ein mehr oder weniger fest umrissenes Programm vorgelegen habe. So spricht Andreas Hillgruber, dem ein Großteil der Zeithistorie darin gefolgt ist, von einem Stufenplan, dessen Schritte „weit über die Eroberung von Lebensraum im Osten und Ausrottung der Juden in Europa hinausgegangen seien“. Ausgehend von seinem Programm der zwanziger Jahre, »habe der Führer in stufenweisem Vorgehen „ein europäisches Kontinentalimperium“ errichten wollen, das „in der auf ihn folgenden Generation die Basis für einen Entscheidungskampf zwischen der „Weltmacht Deutschland“ und der „Weltmacht“ USA abgeben sollte“. Danach sei der Krieg in…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.352 weitere Wörter